Unser Rückblick auf das Jahr 2016 & 2017

Teilnehmer 2017


Folgende Unternehmen nahmen an der Bike Challenge Nordhessen 2017 teil.

Platzierungen nach Unternehmensgröße

Zusammenfassung

VW-Mitarbeiter radeln am meisten


Gewinner der Bike Challenge Nordhessen ausgezeichnet

Über 386.000 km haben die mehr als 800 Teilnehmer der zweiten “Bike Challenge Nordhessen“ von Mai bis Ende September 2017 mit dem Rad zurückgelegt. Im Rahmen der Bike Expo wurden nun die Gewinner des regionalen Wettbewerbs ausgezeichnet. Preisträger waren zum einen nordhessische Unternehmen und zum anderen deren Mitarbeiter..
Ganz vorne mit dabei: Die Mitarbeiter des VW-Werks in Baunatal. Über 99.000 km haben sie in den fünf Monaten mit dem Rad bewältigt und damit in der Kategorie Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter/innen) den Spitzenplatz vor Braun Melsungen und EAM GmbH belegt. Als Belohnung erhält das Unternehmen ein Firmenevent mit Floßfahrt auf dem Fulle-Kätzchen und der Fulle-Mieze mit anschließendem BBQ vom Hotel Rote Katze/Grauer Kater. Den Preis nahm Heiko Hillwig, Leiter Standortkommunikation von VW, entgegen. Einen großen Anteil am Gewinn der Unternehmenswertung hatten Thomas Simon und Roman Kopecny, die zusammen 14.672 km fuhren. Lohn waren der dritte Platz in der Kategorie ab 20 km für Kopecny und der Gewinn der Sonderwertung für Simon. Ein weiterer Volkswagen-Mitarbeiter gewann die Einzelwertung bis 20 km: Sebastian Neumann fuhr 2.103 km und gewann vor Joachim Bertelmann von der Baunataler Diakonie und Andreas Berlipp von B. Braun Melsungen. Dessen Kollege Stefan Scheler gewann die Kategorie bis 15 km, er ist im Aktionszeitraum insgesamt 1.194 km mit dem Rad zur Arbeit gefahren und verwies damit Andreas Appel vom Pedalwerk (1.184 km) und Christian Jüngst von der EAM (1.193 km) auf die Plätze zwei und drei.
Bei den mittelgroßen Unternehmen hat Micromata gewonnen. 10.620 km reinen Arbeitsweg sind die Mitarbeiter des Software Entwicklers geradelt. Damit haben sich die Teilnehmer den Preis – ein Firmenevent für bis zu 40 Personen bei einem Spiel der MT Melsungen mit Blick hinter die Kulissen– redlich verdient. Angeführt wurde das Team von Florian Blumenstein. Der Zweitplatzierte der Kategorie ab 20 km steuerte allein schon 6.314 km zur Unternehmenswertung bei. Seinen letztjährigen Titel als Gewinner der Kategorie konnte er allerdings nicht verteidigen, es gewann Frank Liebich von Sartorius Stedim System mit 6.816 km.
Einziger Titelverteidiger war Klaus Weinmeister, der die Einzelwertung in der Kategorie bis 5 km Arbeitsweg mit insgesamt 526 km gewonnen hat. Zweitplatzierter in der kürzesten Kategorie wurde Johannes von Randow mit 466 km. 321 km und damit auf den dritten Platz fuhr Oliver Reimutth von GASCADE Gastransport. Bei den kleinen Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern gewannen die HHS Planer + Architekten vor dem Vorjahressieger Pedalwerk aus Baunatal und Limón. Zur Belohnung erhielten die Mitarbeiter Gutscheine für Staffelteilnahmen am EAM Marathon. Mit Guido Höfert gewann ein Mitarbeiter von HHS zusätzlich noch die Kategorie bis 10 km. Mit 1.156 gefahrenen Kilometern ließ er Rene Schulz von VW (1.009 km) und Markus Geilman von EXPRESSO Deutschland (1.003 km) hinter sich.
Den Sonderpreis – einen Gutschein für ein Fahrrad im Wert von 999 Euro, gesponsert von Neddermann - gewann Frank Noll von den Städtischen Werken.
Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!!!

Teilnehmer 2016


Folgende Unternehmen nahmen an der Bike Challenge Nordhessen 2016 teil.

Zusammenfassung

Pilotprojekt: Regionalmanagement belohnt fleißige Radler


Gewinner der Bike Challenge Nordhessen wurden ausgezeichnet

Rund 172.000 km haben die Teilnehmer der ersten “Bike Challenge Nordhessen“ von Juni bis Ende September mit dem Rad zurückgelegt. Das entspricht ungefähr einer CO2 Einsparung von ca. 30.000 Kg.
Ganz vorne mit dabei: Die Mitarbeiter der Kasseler Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft (KVV). Über 15.000 km haben sie in den letzten vier Monaten mit dem Rad bewältigt und damit in der Kategorie Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter/innen) den Spitzenplatz belegt. Als Belohnung erhält das Unternehmen ein Parkplatzladesystem für Pedelecs, das die Firma Plug’n Charge zur Verfügung stellt. Dr. Katharina Oberhofer und Claudia Simon, die für das Unternehmen an der Preisverleihung in der B.O.C Filiale in Bettenhausen teilgenommen haben, freuten sich nicht nur über den Sieg, sondern auch darüber, dass zwei ihrer Kollegen in den Einzelkategorien zu den Preisträgern gehörten: Klaus Weinmeister hat die Einzelwertung in der Kategorie bis 5 km Arbeitsweg sogar gewonnen. Er ist insgesamt 430 km gefahren.
Bei den mittelgroßen Unternehmen hat die sera GmbH gewonnen. 7.608 km reinen Arbeitsweg sind die Mitarbeiter des Maschinenbauunternehmens aus Immenhausen seit 1. Juni gefahren. Damit haben sich die Teilnehmer den Preis – einen Gutschein über 1000 Euro vom Hofgut Stammen in Trendelburg – redlich verdient.
Das Pedalwerk aus Baunatal fuhr bei den kleinen Unternehmen allen anderen Konkurrenten davon: 4.571 km sind die Mitarbeiter des Fachgeschäfts geradelt. Sie dürfen sich nun über einen Betriebsausflug in Form einer Floßfahrt mit der Fuldanixe freuen. Fleißigster Radler im Baunataler Team war Christoph Milligan, der gleichzeitig die Kategorie bis 20 Kilometer Arbeitsweg gewonnen hat und sich nun auf eine nagelneue Fahrradjacke von Gore freuen kann.
In der Kategorie bis 10 km lag Markus Geilmann (EXPRESSO Deutschland GmbH) mit 854 km auf dem ersten Platz. Die drei besten in der Kategorie bis 15 km habe alle die 1.000 km Marke geknackt: Reinhard Fischer (Regierungspräsidium Kassel) lag hier mit 1.766 km an der Spitze. Sieger der höchsten Kategorie (ab 20 km) und damit auch inoffizieller Gesamtsieger der Bike Challenge Nordhessen ist Florian Blumenstein (Micromata GmbH): 3.503 km fuhr er in den letzten vier Monaten auf seinem Rad zur Arbeit. Holger Schach, Geschäftsführer des Regionalmanagements, freut sich über die hohe Resonanz auf den erstmals realisierten Wettbewerb. „Ich kann vor der Ausdauer aller Mitwirkenden nur den Hut ziehen und bedanke mich bei allen 36 Unternehmen, die mitgemacht haben. Wir wollen mit diesem Pilotprojekt auf Alternativen jenseits des Autos aufmerksam machen, die gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter in nordhessischen Unternehmen fördern.“